Anzeige
Anzeige
INTERSCHUTZ 2020 - 15. bis 20. Juni, Hannover
Startseite>News>Artikel
Ausstattung von Feuerwachen und Werkstätten

Klett statt Knöpfe

In ihrer neuen, vorwiegend gelben Kleidung aus dem Hause Geilenkothen werden die Kölner Rettungsdienste künftig nicht nur besser zu sehen sein, viele weitere Optimierungen sollen zudem dafür sorgen, dass sie ihrer so wichtigen Tätigkeit noch besser nachgehen können.

06.02.2019
Geilenkothen_gsg_X-alpha
Geilenkothen gsg X-alpha

Kleider machen Leute. Das gilt nicht zuletzt auch für Mitarbeiter im Rettungswesen. Daher darf neben all dem Fortschritt beim technischen Equipment auch die Entwicklung der Schutzkleidung nicht zu kurz kommen. Das dachte sich auch die Kölner Feuerwehr und machte sich daran, gemeinsam mit ihren Duisburger Kollegen, Vorgaben für die neue Standardschutzkleidung von Geilenkothen zu entwickeln. Die ab Mai 2019 von den Eifler Spezialisten für Schutzkleidung ausgelieferte neue Kollektion zeigt sich deshalb gleich an vielen Stellen optimiert.

Diplom-Ingenieur Marc Oberliessen, bei der Abteilung Technik der Kölner Feuerwehr zuständig für die Bekleidung, sieht in der neuen Ausrüstung - bestehend aus Funktionshose und Jackenkombination - einen Quantensprung. So sorgen atmungsaktive Funktionsstoffe, unter anderem die bekannte Goretex-Membran, dafür, dass sowohl die Retter als auch die Tascheninhalte zukünftig bei jedem Wetter trocken bleiben. Aber auch auf die Farbgebung wurde großen Wert gelegt. "Vor allem sind die roten Hosen tagsüber im Straßenverkehr einfach nicht auffällig genug, zumal die Reflektoren nur leuchten, wenn sie angestrahlt werden", sagt Oberliessen. Nachdem man sich für Gelb als neue Signalfarbe entschieden hatte, galt es noch das Problem zu lösen, dass gelber Stoff meist transparenter ist als roter. "Am Gesäß und anderen Stellen ist der Stoff darum doppelt gelegt, an den Nähten wasserdicht verschweißt. Der Bund ist nun viel höher und aus Stretch, sodass man sich beim Bücken nicht blank legt", erklärt Oberliessen. Und weil Rettungskräfte oft neben einem Patienten knien, verfügen die Hosen zukünftig über Kniepolster und ein überlappendes Stück am Oberschenkel, das mehr Bewegungsfreiraum gewährt, ohne zu scheuern. Die neue Kombination aus Softshelljacke und Überjacke - die zusammen immer noch 240 Gramm leichter sind, als die alte Jacke - erlaubt zudem eine Anpassung an alle Wettersituationen. Und wer Knöpfe mag, muss jetzt besonders stark sein: Sie wurden alle durch Klettverschlüsse ersetzt.

Geilenkothen - Fabrik für Schutzkleidung GmbH (D-54568 Gerolstein)
Website: https://www.gsg-schutzkleidung.de/

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige
Anzeige