Anzeige
INTERSCHUTZ 2020 - 15. bis 20. Juni

Gaslöschanlagen

MULTIMON Industrieanlagen

Zur Ausstellerseite

Messestand
Thema: Branchentreff Vorbeugender Brandschutz

Halle 13, Stand A48, (7)

Produktbeschreibung

Brandbekämpfung in wasserunverträglichen Umgebungen durch den Einsatz von Löschgasen. Auf Gaslöschanlagen wird zurückgegriffen, wenn der Einsatz von auf Wasser basierenden Löschmitteln nicht zweckmäßig ist, zum Beispiel in einem Serverraum. Die Aktivierung der Anlage erfolgt über elektrische oder mechanische Auslösemechanismen. Aus Gründen der Personensicherheit strömt das Löschgas erst nach vordefinierten Verzögerungszeiten über Löschdüsen in die geschützten Bereiche. In Abhängigkeit vom eingesetzten Löschgas unterscheidet man in die folgenden Anlagenarten:

-> ARGON-Gaslöschanlagen
Das Löschmittel ARGON wird vor allem zum Schutz von hochsensiblen Bereichen verwendet. Es löscht den Brand völlig rückstandsfrei und ohne Folgeschäden durch das Löschmittel. Das Argon wird bei einem Druck von bis zu 300 bar in Stahlflaschen bevorratet. Bei der Löschung kommt es zu einer Reduzierung des Sauerstoffgehaltes im Raum, so dass zusätzliche Personenschutzmaßnahmen erforderlich sind.

-> Chemische-Gaslöschanlagen
Chemische Löschmittel werden immer dort verwendet, wo es auf eine sehr schnelle Löschung ankommt. Im Gegensatz zu Inertgaslöschanlagen basiert die Löschwirkung auf einem physikalisch-chemischen Prozess. Zum einen wird die Wärme absorbiert und zum anderen werden freie Radikale abgegeben um die Kettenreaktion des Verbrennungsprozesses zu unterbinden

Das Löschmittel wird bei einem Druck von bis zu 50 bar in Stahlfaschen flüssig gelagert. Über ein Stickstoffpolster wird das Löschmittel in den entsprechenden Löschbereich gedrückt. Eine Personengefährdung existiert für dieses Löschgas nicht.

-> CO2-Gaslöschanlagen
Das Löschmittel Kohlendioxid (CO2) wird vor allem zum Schutz von brennbaren Flüssigkeiten und für die Löschung freistehender Objekte, wie z. B. bei einem Schutz von Produktionsmaschinen verwendet. Das Löschmittel wird bei einem Druck von 50 bar in Stahlflaschen bevorratet.

Produkt-Website

Alle Produkte dieses Ausstellers

Schaumlöschanlagen

Eingrenzung von besonderen Brandgefahren durch Schaumzumischung. Schaumlöschanlagen werden vielfach in der petrochemischen Industrie und in Kraftstoff-, Treibstoff- oder Gefahrstofflagern eingesetzt. Der Löschschaum besteht aus den Komponenten Wasser, Schaummittel und Luft. Durch Mischung des Wassers ...weiterlesen

Gaslöschanlagen

Brandbekämpfung in wasserunverträglichen Umgebungen durch den Einsatz von Löschgasen. Auf Gaslöschanlagen wird zurückgegriffen, wenn der Einsatz von auf Wasser basierenden Löschmitteln nicht zweckmäßig ist, zum Beispiel in einem Serverraum. Die Aktivierung der Anlage erfolgt über elektrische oder mechanische ...weiterlesen

Hochdruck-Wassernebel

Effiziente Abdeckung geschützter Bereiche durch hohe Kühlungseffekte bei minimalem Wassereinsatz. Bei der Entstehung eines Feuers liegen die folgenden Bedingungen in einem bestimmten Mischungsverhältnis vor: - Brennbarer Stoff - Energie zur Zündung bzw. zur Aufrechterhaltung des Brandes - Sauerstoff ...weiterlesen

Sprinkleranlagen

Universeller Schutz für nahezu alle Brandrisiken. Im Brandfall lösen Sprinkleranlagen durch Hitzeeinwirkung selbstständig aus, leiten den Löschvorgang ein und alarmieren die zuständige Feuerwehrstelle. Das Prinzip: Löschdüsen sind in ein Deckenrohrleitungsnetz integriert. Über eine unabhängige Wasserversorgung ...weiterlesen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.